24. Juni 2018 Herz Jesu Patronats-Fest in Ternitz

Das Heiligste Herz Jesu ist der Namensgeber unserer Kirche und wir dürfen davon ausgehen, dass der Heilige Geist auch bei uns heute immer noch wirkt und manche visionäre Gläubige glauben, selbst in diesen kargen Zeiten, dass es sehr wohl einen Sinn haben wird, weswegen der „Ternitzer Dom“ so groß gebaut wurde…

Sonntag für Sonntag verschwindet unser treues Häuflein von 50-60 aufrechten Gottesdienstbesucher fast in der großen Kirche, die spielend an die 1000 Personen fassen würde und es werden auch leider altersbedingt immer weniger…

Warum ist das so? Kann man das Desinteresse am Glauben nur dem heutigen Zeitgeist zuschreiben?

Könnte es nicht auch sein, dass sich viele Menschen überhaupt nicht mehr bewusst sind, dass die Heilige Eucharistie, die Heilige Messe, DER zentrale Punkt im katholischen Glaubensleben ist? Jesus selbst war es, der den Aposteln und deren Nachfolgern, also unseren Priestern aber auch jedem von uns den Auftrag gegeben, das letzte Abendmahl möglichst oft, so wie er es tat, nachzuvollziehen bzw. mit zu feiern um Anteil an ihm zu haben.

Es sind göttliche Verheißungen, die wir in Anspruch nehmen dürfen „Bittet, und es wird euch gegeben!“, „Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch!“, „ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben“, „kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, ich werde euch Ruhe verschaffen!“ und letztendlich die Worte Jesu „Niemand kommt zum Vater, außer durch mich!“, sollten uns nachdenklich machen.

Nehmen wir das kommende Patronatsfest zum Anlass, sich wieder einmal blicken zu lassen!

JEDER ist willkommen, so, wie er ist, mit allen Fehlern und Schwächen, oder vielleicht gerade deswegen.

Überzeugen Sie sich, dass Sie willkommen sind, dass Jung und Alt im Glauben sehr wohl zusammen gehören und harmonieren können, wenn von beiden Seiten guter Wille da ist. Machen wir den ersten Schritt! Gehen wir aufeinander zu, geben wir uns die Hand!

Das kommende Patronatsfest wäre eine gute Gelegenheit zur Versöhnung und zum gegenseitigen besseren Verständnis und zu einem neuen Aufbruch, egal was war, denn dann ist auch egal, was kommen wird, denn die Freude an Gott ist unsere Kraft!

Advertisements