DIE KINDHEITSGESCHICHTE JESU – Prälat Dr. Karl Hoffegger

Wenn Prälat Dr. Karl Hoffegger über die Bibel, als das spannendste Buch der Weltgeschichte spricht, dann wäre nur noch zu ergänzen, dass es auch das meistgedruckte Buch ist.

Wenn auch nur ein Teil Christen regelmäßig darin lesen würden, hätte unsere Welt ein etwas helleres und wärmeres Antlitz.

Die Kindheitsgeschichte Jesu von vor seiner Geburt bis hin zur Flucht nach Ägypten ist ein spannendes Kapitel, das vermutlich nur Wenige kennen.

Diesen Vortrag sollte niemand, dem an einer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus gelegen ist, versäumen.

KIKI, unsere Kinderkirche gibt unseren Kindern Freude am Glauben

Eigentlich müsste man ja zu dieser Titelzeile gar nichts mehr hinzufügen. Mit Freude, Spiel und Spaß gelingt es dem erfolgreichen und engagierten KIKI-Team schon über 10 Jahre, unseren Kindern den Glauben an Gott in der Person von Jesus Christus durch das Wirken des Heiligen Geistes, lebendig zu vermitteln.

Alles, was im täglichen Leben für die Kinder wichtig ist, erfahren sie in familiärer Atmosphäre mit zündenden Liedern, interessanten Informationen und spannenden Spielen.

Nachstehend das Programm für die nächsten KIKI-Vormittage und der Ablauf.

Weil das auch hungrig und durstig macht, gibt es nachher immer etwas Zünftiges zu essen und trinken, worauf sich immer alle sehr freuen.

Eltern, Großeltern, Freunde und Verwandte sind herzlich willkommen.

Sagen Sie es bitte auch an Freunde und Bekannte weiter!

LOBPREISMESSEN IN HERZ JESU TERNITZ

Am 13.10.2019 werden unsere monatlichen Lobpreismessen in der Pfarre Ternitz Herz Jesu gestartet und wir möchten dazu herzlichst einladen.

Wir freuen uns, dass auch wieder einige schon bekannte Gastpriester zu uns nach Ternitz kommen um  mit uns diese Hl. Messen zu feiern.

Die musikalische Gestaltung wird von Silvia Brechelmacher und ihrem Team der jungen Erwachsenen geleitet.

Im Anschluss an die Hl. Messe wird es die Möglichkeit geben, Gebet in besonderen persönlichen Anliegen, zur Stärkung….in Anspruch zu nehmen.

Zum gegenseitigem Austausch, plaudern nach der Hl. Messe kann man bei kleinen Knabbereien – bei Schönwetter beim Seitenausgang oder im Foyer des Pfarrsaales verweilen.

Auch für unsere Kleinsten wird eine „Kinderecke“ in der Nähe des 2.Seiteneinganges in der Kirche eingerichtet sein.

Wir freuen uns sehr, wenn ihr diese Lobpreismessen mit uns feiert!

 

Erntedankfest 2019

Das Erntedankfest zählt neben Weihnachten, Ostern und Pfingsten zu den jährlich wiederkehrenden Traditionsfesten in der Herz Jesu Pfarre Ternitz und auch heuer freuen sich Pfarrer und Pfarrgemeinderat auf zahlreiche Besucher.

Die Singgruppe der Integrationswerkstätte Ternitz, das Bläserquartett des ersten Termitzer Musikvereins werden gemeinsam mit den Orgelklängen der mächtigen Novak Orgel die musikalische Umrahmung der Heiligen Messe übernehmen.

Neu ist die Segnung der Erntekrone auf der Herrenhauswiese! Danach zieht die Erntekrone, begleitet von den Kindern, Pfarrgemeinde und Gästen feierlich in die Herz Jesu Kirche ein.

Einladung zum Rohrbacher Annakirtag 2019

Die Rohrbacher Dorfgemeinschaft mit Gottfried Lechner, Franz Reiterer, Thomas Huber und ihr fleißiges Team laden wieder ganz herzlich zum traditionellen Annakirtag nach der Festmesse in das Feuerwehrhaus Ternitz.-Rohrbach ein.

In Rohrbach wird noch im gemütlichen Ambiente alljährlich Gemeinschaft richtig zelebriert und es wäre schön, wenn auch Sie diesmal dabei sein könnten.

Für kulinarische Versorgung und Getränke ist – wie immer – bestens gesorgt!

 

1. Juni 2019 – 60 JAHRE HERZ JESU KIRCHE TERNITZ

Als die Herz Jesu Kirche Ternitz im Jahre 1959 eingeweiht und ihrer Bestimmung übergeben wurde, fragten sich wohl viele, warum denn ein so großer Dom in einem glaubensmäßigen Brachland erbaut wurde. Der 2003 verstorbene Pfarrer Msgr. Dr. Michael Paulas war aber immer schon ein Visionär und zahlreiche christliche Veranstaltungen, in denen die Kirche mit Gläubigen gefüllt war, gaben ihm Recht.

In dieser Hochblüte wurde Ternitz eines charismatischen Zentren, weit über den Bezirk Neunkirchen hinaus. Es würde den Rahmen dieses Berichts sprengen, alle Seminare, glaubensmäßigen und kulturellen Veranstaltungen aufzuzählen, die der „Schwarzataler Dom“, mit dem weit in das Land strahlenden beleuchtetem Kreuz, schon beherbergt hat.

Die Vision von Pfarrer Paulus lebt auch heute noch in den Herzen der verbliebenen, unentwegten Glaubensgeschwister weiter, die ganz sicher davon überzeugt sind, dass die Katholische Kirche, nach dem gegenwärtigen, heilenden Reinigungsprozess, wieder wie ein Phönix aus der Asche steigen und und damit auch die HERZ JESU KIRCHE Ternitz die seinerzeitigen Visionäre bestätigen wird und anziehend für viele Gläubige sein wird.

Darauf wollen wir uns freuen und auch am 1. Juni 2019 den Weihetag der „alten Dame“ würdig und fröhlich begehen und Pfarrer und Pfarrgemeinderat bitten um zahlreichen Besuch!

 

DA HILFT NUR NOCH BETEN…

„DA HILFT NUR NOCH BETEN“ war ein beliebter Ausspruch meiner leider verstorbenen, lieben Großmutter und das Wörtchen „NUR“ war nicht abwertend gemeint, sondern ausschließend, das heißt, für sie war das Gebet die einzige, zielführende Möglichkeit in ausweglosen Situationen!

Wir laden ein zu LOBPREIS & GEBET im Gebetsraum, 2. Stock, Pfarrhof HERZ JESU PFARRE TERNITZ! Jesus sehnt sich nach einer persönlichen Beziehung mit Dir und Gott wird uns mit dem Heiligen Geist erfüllen ! Termine sind am Plakat vermerkt, 19-21 Uhr.

Wenn uns wir Menschen der Kraft und Macht des Gebets wirklich bewusst wären, wir würden ununterbrochen beten und viel furchtloser in dieser heutigen Welt leben, denn das Gebet ist die stärkste Waffe, die wir Christen im Kampf gegen das Böse haben!

Es tobt wirklich ein Kampf der Mächte und Gewalten in dieser Welt und scheinbar stehen wir mit dem Rücken zur Wand, weil wir vielfach nicht mehr an die Macht des Gebets, vor allem aber des gemeinsamen Gebets glauben.

„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen!“ verheißt Jesus, oder an anderer Stelle „Was ihr den Vater in mein

em Namen bittet, wird euch gegeben werden!“! Nehmen wir doch diese Verheißungen in Anspruch!

Gott anzubeten heißt aber nicht, sich in den Staub zu werfen und an der eigenen Schwäche verzweifeln. Begeben wir uns in seine Gegenwart, staunend wie ein Kind, im direkten Gegenüber mit dem Allerheiligsten!

Wir preisen Gott für seine herrliche Schöpfung in der Natur, für seine ständige Gegenwart in unserem Leben und wir preisen ihn auch damit, dass wir seine Liebe annehmen! Es ist keine Leistung gefragt.

Wie es der heilige Pfarrer von Ars, ein bemerkenswerter, sehr schlichter Mensch tat, der täglich lange Zeit in der Kirche verweilte.

Auf die Frage, was er denn eigentlich die ganze Zeit dort mache, antwortete er: „ich schau ihn an und er schaut mich an!“

So einfach ist das, ohne Leistungsdruck, es geht einfach um das Da-Sein! Unser Da-Sein bei Gott und mit Gott ist Gebet und Lobpreis in einem und wird unsere Seele fruchtbar machen…

Kommt und bringt Freunde mit!